Sprungkommando Reihe 5: Positionskommando 1

 

Heute kommen wir zu der 4. Kategorie der Sprungkommandos, den Positionskommandos. Ich denke jedem ist bewusst das der Hund aus meiner Position relativ zu ihm und zu dem jeweiligen Gerät lesen kann welches Gerät dran ist. Noch wichtiger ist, gerade im Hinblick auf die richtige Sprungtechnik, das der Hund lernt aus der Position zu lesen wo es nach dem jeweiligen Gerät weiter geht. Hier gilt es wieder einige Abkommen mit dem Hund zu treffen, wohin und wie er bei welcher Position springen soll. Wichtig ist hierbei das ein Abkommen natürlich nur dann funktioniert wenn sich beide an diese Abkommen halten. Der Hundeführer ist dafür zuständig frühzeitig die richtige Position einzunehmen während der Hund sich bemühen sollte diese zu lesen.

 

Legende:

Zeichen

Beschreibung

Roter Weg

Weg des Hundes

Blauer Weg

Weg des Hundeführers

VH

Wechsel vor dem Hund

HH

Wechsel hinter dem Hund

AP

Abrufposition

MN

mitnehmen

K

Ketschker

S

Stellen

W

Kommando Weg

T

Kommando Tourn

HI

Hands in

Z

zu

Viel Spaß !!

 

Beschreibung:

Heute kommen wir zu der 4. Kategorie der Sprungkommandos, den Positionskommandos. Ich denke jedem ist bewusst das der Hund aus meiner Position relativ zu ihm und zu dem jeweiligen Gerät lesen kann welches Gerät dran ist. Noch wichtiger ist, gerade im Hinblick auf die richtige Sprungtechnik, das der Hund lernt aus der Position zu lesen wo es nach dem jeweiligen Gerät weiter geht. Hier gilt es wieder einige Abkommen mit dem Hund zu treffen, wohin und wie er bei welcher Position springen soll. Wichtig ist hierbei das ein Abkommen natürlich nur dann funktioniert wenn sich beide an diese Abkommen halten. Der Hundeführer ist dafür zuständig frühzeitig die richtige Position einzunehmen während der Hund sich bemühen sollte diese zu lesen.

Im heutigen Parcours-Newsletter werden wir uns also zunächst erst mal anschauen welche Positions-Kommandos es gibt und welche Reaktion der Hund darauf zeigen sollte. Im nächsten Parcoursnewsletter werde ich euch dann wieder einige Übungen zeigen mit denen man diese Kommandos üben kann.

Um die Positionskommandos möglichst vielseitig einsetzen zu können, definiere ist die Positionskommandos nicht nur über den reinen Standpunkt des Hundeführer sondern nehme noch das Kriterium „Wo schaut der Hundeführer hin hinzu“. Ein Positionskommando ist also immer eine Kombination aus Standpunkt und Blickrichtung. Hinzu kommt das ich zur Definition davon ausgehe das ich erst mal keine weiteren Kommandos einsetze außer das Positionskommando.

Positionskommando 1: Vor der Hürde/ in Laufrichtung des Hundes schauend

Positionskommando1

Wenn der Hundeführer sich vor der Hürde befindet, soll der Hund immer kurz und versammelt springen. Darüber hinaus sollte er sich immer zu der Seite orientieren auf der der Hundeführer steht. Das Abkommen lautet hier, dass wenn der Hundeführer sich vor der Hürde befindet es niemals weit geradeaus gehen kann und soll. Auch hier greift wieder die Regel das der Hund genau dahin arbeiten soll wo ich als Hundeführer hinschaue. Dabei ich es egal wo der Hundeführer vor der Hürde steht direkt vor der Hürde oder seitlich von dieser.

Positionskommando 2: Vor der Hürde/ den Hund anschauend

Positionskommando2

Auch bei diesem Positionskommando gilt wieder die Regel, dass wenn ich mich vor der Hürde aufhalte der Hund immer kurz und eng springen soll. Hinzu kommt bei diesem Kommando das der Hund wissen soll das nach dem Sprung vor der Hürde weitergehen soll. Dementsprechend soll der Hund bei diesem Kommando möglichst ein um die Ausleger springen.  Wie ihr seht greift hier auch wieder die Regel das es dort weitergeht wo der Hundeführer hinschaut. Auch hier gilt wieder das die Regel greift egal wo der Hundeführer vor der Hürde steht.

Positionskommando 3: Hinter der Hürde/ den Hunde anschauend

Positionskommando3

Dieses Positionskommando ist mit Vorsicht zu genießen, denn zum einen muss es gründlich aufgebaut sein damit der Hund sich auch wirklich zurücknimmt und zum anderen darf man sich als Hundeführer nicht so platzieren das der Hund frontal auf den Hundeführer zu springt. Das heißt dieses Sprungkommando wird in der Regel an einem der beiden Ausleger umgesetzt. Damit dieses Sprungkommando klappt muss der Hund natürlich gelernt haben die Hürde selbstständig zu springen. Auch hier gilt wieder das der Hund sich auch hier natürlich wieder zu der Seite orientieren sollte auf der der Hundeführer steht.

Positionskommando 4: Hinter der Hürde/ in Laufrichtung schauend

Positionskommando4

Wenn ich mich aus Sicht des Hundes hinter der Hürde befinde und in Laufrichtung schaue  soll bzw. darf der Hund weit und gestreckt springen. Dementsprechend darf ich das Kommando natürlich nur anwenden wenn der Parcours dieses auch hergibt. Dabei kann der Abstand variieren und der Hund sollte wissen dass es dabei niemals hinter dem Rücken des Hundeführers weitergehen kann und sich dementsprechend nach vorne orientieren. Somit ist dieses Position-Kommando für den Hund auch immer ein Zeichen das er Gas geben darf.

Auch an den Positionskommandos sieht man wieder wie wichtig es ist dass der Hund zwei Sprungtechniken erlernt. Ähnlich wie die verbalen und Schulter-/Armkommandos kann der Hund die Positionskommandos nur dann umsetzen wenn er die entsprechende Sprungtechnik beherrscht. Also zum einen gelernt hat sowohl weit und gestreckt zu springen als auch eng und versammelt zu springen. Und diese Sprungtechniken muss der Hund beherrschen bevor man die Positionskommandos einführt bzw. trainiert.

Add comment

   


Security code
Refresh