Sprungkommando Reihe 4: Schulter-/Armkommando 2

Es gibt sicherlich sehr viele Übungen mit denen man die Schulter-/Armkommandos trainieren kann, sollte man sie doch immer wenn man das verbale Kommando gibt auch richtig einsetzen. Eine der schwierigsten Übungen ist dabei sicherlich die Unterscheidung der einzelnen Kommandos voneinander. Deshalb habe ich heute einmal vier Übungen zusammengestellt in denen jeweils zwei verschiedene Schulter-/Armkommandos nacheinander an derselben Hürde laufen muss. Das verlangt nicht nur vom Hund das er sich genau auf das konzentriert was wir ihm zeigen sondern auch von uns das wir die jeweiligen Kommandos sehr genau timen und deutlich anzeigen. Diejenigen die aber vielleicht gerade erst begonnen haben ihren Hund auf die Kommandos zu konditionieren, sollten aus den jeweiligen Läufen zwei Läufe machen, da die Unterscheidung der Kommandos für einen unerfahrenen Hund zu schwierig ist.

Legende:

Zeichen

Beschreibung

Roter Weg

Weg des Hundes

Blauer Weg

Weg des Hundeführers

VH

Wechsel vor dem Hund

HH

Wechsel hinter dem Hund

AP

Abrufposition

MN

mitnehmen

K

Ketschker

S

Stellen

W

Kommando Weg

T

Kommando Tourn

HI

Hands in

Z

zu

Viel Spaß !!

 

Beschreibung:

Es gibt sicherlich sehr viele Übungen mit denen man die Schulter-/Armkommandos trainieren kann, sollte man sie doch immer wenn man das verbale Kommando gibt auch richtig einsetzen. Eine der schwierigsten Übungen ist dabei sicherlich die Unterscheidung der einzelnen Kommandos voneinander. Deshalb habe ich heute einmal vier Übungen zusammengestellt in denen jeweils zwei verschiedene Schulter-/Armkommandos nacheinander an derselben Hürde laufen muss. Das verlangt nicht nur vom Hund das er sich genau auf das konzentriert was wir ihm zeigen sondern auch von uns das wir die jeweiligen Kommandos sehr genau timen und deutlich anzeigen. Diejenigen die aber vielleicht gerade erst begonnen haben ihren Hund auf die Kommandos zu konditionieren, sollten aus den jeweiligen Läufen zwei Läufe machen, da die Unterscheidung der Kommandos für einen unerfahrenen Hund zu schwierig ist.

Übung 1: Unterscheidung von Außen/Easy

easyAussen

Wenn es in einem Parcours zweimal über eine Hürde geht ist das natürlich für mich recht schwer darstellbar. Deshalb habe ich bei den heutigen Übungen mal nur den Hundeweg komplett eingezeichnet. Bei dieser Übung müsst ihr euch bemühen sowohl das Außen als auch das Easy deutlich zu führen. Einige Hundeführer neigen dazu aus der Angst das der Hund könnte die beiden Kommandos verwechseln die Kommandos oder ein Kommando nicht aktiv zu geben. Dann wird der Hund plötzlich doch nicht vernünftig in das Easy angestellt damit die Gefahr nicht besteht das der Hund ins Außen geht. Das ist natürlich keine Lösung und damit verfehlt man natürlich auch komplett das Trainingsziel.

Übung 2: Unterscheidung von Rum/Tourn

rumtourn

Der Ketschker und das Tourn-Kommando können dem Hundeführer sehr viel Vorsprung und damit Spielraum ermöglichen. Können… denn das ist nur möglich wenn man sich hundertprozentig darauf verlassen kann das man selbst das richtig Kommando gibt und der Hund es ausführt. Kann ich das nicht muss ich also kontrollieren das der Hund das Kommando auch wirklich macht ist ein wichtiger Vorteil dieser Techniken dahin. Und in den meisten Fällen hätte man dann auch einfach eine andere Technik wählen können die dem Hund vielleicht besser liegt. Beim Rum und Torun gilt also entweder ganz oder gar nicht. Entweder mutig und gezielt oder man sucht sich eine andere Möglichkeit zu führen.

Übung 3: Unterscheidung zwischen Zu/Aussen

zuAussen

Manchmal geht es nicht unbedingt darum das der Hund die beiden Kommandos voneinander unterscheidet, als darum das der Hund aus unserer Wahl Rückschlüsse daraus zieht wie der Parcours weitergeht. So kann man mit dem Hund ein Abkommen eingehen, an dass sich natürlich beide Parteien halten müssen.  Das Abkommen könnte z.B heißen das wir nach dem „Zu“ immer und ausschließlich eng arbeiten soll. So wird für den Hund schon vor dem Absprung an Hürde 3 klar sein das es nicht in den Tunnel gehen kann. Das bedeutet aber auch dass ich mir natürlich etwas anderes einfallen lassen muss wenn ich in den Tunnel will. In dieser Sequenz ist die Unterscheidung sicherlich nicht so schwierig, aber es gibt sicherlich Sequenzen in denen einem ein solches Abkommen vor einer Disqualifikation bewahrt.

 

Übung 4: Unterscheidung von Easy/Tourn

easytourn

 

Die beiden Kommandos Easy und Tourn sollen dazu führen das der Hund möglichst eng springt. Beim Kommando Easy zum Hundeführer hin und beim Kommando Tourn vom Hundeführer weg. Damit der Hund diese Kommandos aber wirklich gut umsetzen kann muss er nicht nur das verbale Kommando deutlich vor der Hürde bekommen. Auch die Schulter-/Armkommandos sollten deutlich vor der Hürde da sein. Das heißt aber auch dass ich ganz genau weiß wo die Hürde steht und wo ich das jeweilige Kommando „ansetzen“ muss. Ein Erst mal gucken wo die Hürde jetzt ist, hinlaufen und dann das Kommando geben, ist dann nicht möglich. Das heißt dass ich mir bei der Parcoursbegehung nicht nur überlegen muss welches Kommando ich an der Hürde gebe sondern auch wann.

Add comment

   


Security code
Refresh